Die Vorbereitungen: Eine WordPress Multisite einrichten, Teil 3

Eine WordPress Installation, 1000 Möglichkeiten: Ein WordPress Multisite Network erlaubt Ihnen die simultane Kontrolle mehrerer Seiten über ein einziges Content Management System. Der Clou: Das WordPress Multisite Setup ist nicht viel aufwendiger, als die ganz normale WordPress Installation, sie benötigt nur wenige Schritte. In Teil 3 unserer WordPress Multisite Reihe verraten Ihnen die WordPress-Helden, welche Vorbereitungen Sie im Vorfeld treffen sollten, um das Projekt „WordPress Multisite“ erfolgreich umzusetzen.

Eine WordPress Multisite hat viele Vorteile, aber auch einige Nachteile, die Sie bereits abgewogen und auf Grund dessen Sie sich entschieden haben, dass Sie für Ihre Domain eine WordPress Multisite einrichten möchten. Bevor es allerdings an die Installation geht, gibt es noch einige Entscheidungen und Vorbereitungen zu treffen, die für Ihr Multisite Network essentiell sind.

Das WordPress Multisite Hosting: Welche Anforderungen gibt es?

Wenn Sie Ihre WordPress Multisite einrichten, kommt natürlich auch die Frage nach dem passenden Hoster auf. Ein Netzwerk an Seiten mit einem möglicherweise hohen Traffic verlangt nach einem Server mit Kapazitäten, der mit einer WordPress Multisite umgehen kann. Daher sollten Sie etwas Zeit in die Webhoster-Recherche investieren und sich informieren, bei welchen Anbietern das WordPress Multisite Hosting problemlos möglich ist. Einige Hosts unterstützen die Multisite nicht – es wäre ärgerlich, dies erst beim Versuch der Einrichtung festzustellen. Damit die WordPress Multisite später einwandfrei auf dem Server läuft, muss die Rewrite-Engine mod_rewrite zum Hosting-Paket gehören, bzw. die Engine muss auf dem Server installiert sein.

Subdomain oder Verzeichnis – was darf es sein?

Mit einem WordPress Multisite Network können Sie zahlreiche Seiten unter einer Domain erstellen und steuern. Diese Seiten werden entweder als Subdomain oder als Verzeichnis angelegt. Bevor Sie die WordPress Multisite einrichten, sollten Sie sich über den gewünschten Aufbau Ihrer Domain im Klaren sein – denn er definiert grundlegend, ob Subdomains oder Verzeichnisse für Ihre Multisite in Frage kommen. Subdomains bieten sich zum Beispiel an, wenn Sie die einzelnen Bereiche Ihrer Domain voneinander getrennt halten möchten, da Inhalte und Design sehr verschieden sind. Google beispielsweise verwendet Subdomains für Google Maps und Google News– beide gehören zu Google, unterscheiden sich aber in ihren Aufgaben, Seitenanforderungen und Inhalten signifikant voneinander.

WordPress Multisite einrichten WordPress Multisite einrichten

Eine Subdomain hat folgende URL-Struktur:

subdomain.domain.de

Die Einrichtung von Subdomains ist etwas aufwendiger, das hier zusätzlich ein Wildcard-DNS Eintrag angelegt werden muss. Die zweite Option ist es, Verzeichnisse anzulegen. Diese werden beispielsweise gern von Online-Magazinen für verschiedene Themenbereiche genutzt. Das liegt daran, dass Verzeichnisse ähnlich wie Kategorien funktionieren, ihnen aber in der Seitenstruktur übergeordnet sind. Das hat auch damit zu tun, dass der Aufbau und die Funktion der Themenbereiche (a.k.a. Verzeichnisse) überall ähnlich sind. Ein Verzeichnis hat folgende URL-Struktur:

domain.de/verzeichnis/…

Die Entscheidung Subdomain oder Verzeichnis sollte im Vorfeld getroffen werden. Ist sie bei der Einrichtung der WordPress Multisite einmal gemacht, lässt sie sich nicht wieder rückgängig machen. Überlegen Sie sich also genau, welche Option für Sie am meisten Sinn macht.

Lange Zeit galten Subdomains als die bevorzugte Option, denn Google betrachtete sie bei Rankings und Suchergebnissen als eigenständige Website. Das Resultat war, dass gleich verschiedene Subdomains derselben Domain innerhalb eines Suchergebnisses aufgeführt werden konnten. Eine Domain hingegen taucht mit nur einem Ergebnis in Suchergebnissen auf – also mit maximal einem Verzeichnis. Das hat sich laut Matt Cutts (Head of Webspam bei Google) inzwischen geändert: Google hat seine Rankingfaktoren dahingehend angepasst, dass Subdomains und Verzeichnisse gleich behandelt werden. Ob Sie für Ihre Multisite Subdomains oder Verzeichnissen anlegen, obliegt heutzutage also nur noch den persönlichen Vorlieben oder den Anforderungen der Website; der Einfluss auf das Ranking ist bei beiden Optionen gleich.

Experimente in der Petrischale: Eine Testseite einrichten

Die Einrichtung einer Testseite ist im Vorfeld zwar mehr Arbeit, doch mit ihr können Sie Fehler ausmerzen, bevor Ihre Multisite online ist und Fehler wirkliche Konsequenzen mit sich bringen. Mit einer Testumgebung stellen Sie schnell fest, ob Ihr Hoster überhaupt Multisites erlaubt oder ob Sie über einen Serverwechsel nachdenken müssen. Darüber hinaus können Sie die diese Umgebung nutzen, um sich mit den Anforderungen und Vorgehensweisen Ihrer Multisite vertraut zu machen. Sie können in aller Ruhe Ihre Ideen und Pläne umsetzen, evaluieren und wenn nötig anpassen. Erstellen Sie währenddessen eine Liste mit all den Themes, Widgets und Plugins, die sie verwenden möchten. Nutzen Sie die Testseite um zu überprüfen, ob die ausgewählten Features problemlos mit einer Multisite funktionieren. Experimentieren Sie mit Benutzerrollen für eine WordPress Multisite und definieren Sie Benutzerrechte.

Jetzt haben Sie essentielle Vorbereitungen getroffen, die Sie benötigen um eine WordPress Multisite einzurichten. In Teil 4 erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie ein WordPress Multisite Network mit Verzeichnis erstellen, Teil 5 widmet sich dem Anlegen von Subdomains. Die WordPress-Helden unterstützen Sie natürlich gern bei den Vorbereitungen und können auch Ihre WordPress Multisite einrichten. Kontaktieren Sie uns einfach!

Hier finden Sie die gesamte Artikelreihe “Eine WordPress Multisite einrichten”:

Teil 1: Was ist ein WordPress Multisite Network?

Teil 2: Die Vor- und Nachteile einer WordPress Multisite

Teil 3: Die Vorbereitungen für die Multisite Einrichtung

Teil 4: Die WordPress Multisite mit Verzeichnis

Teil 5: Die WordPress Multisite mit Subdomains

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.