Helden-Tipps: Kostenfreie Plugins und Premium WordPress Plugins

Wenn Sie einen WordPress Blog oder eine WordPress gehostete Website besitzen, kommt früher oder später der Punkt, an dem die Funktionen des CMS in seiner Basisausstattung nicht mehr alle Ihre Anforderungen erfüllen. Für diese Augenblicke helfen Ihnen WordPress Plugins, die beispielsweise Testimonials in der Sidebar anzeigen, Kontaktformulare generieren können oder aber auch den SEO-Check für Sie übernehmen. Man könnte auch sagen, Plugins sind die vorprogrammierte Antwort auf Ihre Wünsche. Einige dieser Anwendungen sind kostenfrei, bei anderen handelt es sich um sogenannte Premium WordPress Plugins. Doch welche Vorteile bieten Premium WordPress Plugins eigentlich und lohnt sich die Investition?

Eine Definition: Das WordPress-Plugin:

Ein WordPress Plugin ist ein kleines Software-Paket, das in der Programmiersprache PHP verfasst ist. Der Begriff Plugin bedeutet übersetzt „einstecken“ oder „einstöpseln“. WordPress Plugins sind eigens für das Open Source CMS programmierte Funktionserweiterungen, die einfach an das CMS „angestöpselt“ werden können. Nach dem Upload können sie einfach installiert werden und erweitern auf diese Weise die maßgeschneiderte Funktionalität Ihrer WordPress Seite. Einige dieser Plugins können Sie kostenlos installieren, andere wiederum sind kostenpflichtig.

Premium WordPress Plugins: Warum gibt es sie überhaupt?

Könnte man WordPress nicht gleich mit allen Funktionen ausstatten und sich somit das Suchen und Installieren von Plugins sparen? Ja, das könnte man. Allerdings wäre WordPress dann nicht mehr das flexible Leichtgewicht, das durch eine übersichtliche Struktur und beinahe intuitive Bedienung auch für IT-Laien ein leicht zu bedienendes Content Management System ist. Stattdessen wäre WordPress ein vollgestopftes Programm mit tausenden Funktionen, von denen Sie für Ihre Anforderungen letztlich nur einige wenige wirklich benötigen. Das Datenvolumen, das WordPress dann einnehmen würde, wäre immens und Ladezeiten würden sich unnötig in die Länge ziehen. WordPress Plugins sind also dafür da, das eigene CMS schlank und übersichtlich zu halten und es gleichzeitig zum maßgeschneiderten Tool für den individuellen Online-Auftritt zu machen.

Grundsätzlich ist WordPress kostenlos, jede Privatperson kann mit dem Open Source Programm einen Blog betreiben. Daher sind auch die meisten WordPress Plugins Freeware und können einfach in der Plugin Directory von WordPress heruntergeladen und installiert werden. Da stellt sich die Frage: Warum soll man dann auf kostenpflichtige Premium WordPress Plugins zurückgreifen, wenn es kostenfreie Lösungen gibt? Die Antworten dazu sind schnell geliefert

  • Viele kostenlose Plugins werden programmiert und dann nicht mehr weiter gepflegt. Sie sind schnell veraltet, entwickeln mit der Zeit eventuell Sicherheitslücken und arbeiten möglicherweise nicht mehr Hand in Hand mit der aktuellsten WordPress Version zusammen.
  • Viele Premium WordPress Plugins bieten einen Kundenservice, an den Sie sich bei Problemen oder Fragen wenden können.
  • Die Entwickler von Premium WordPress Plugins arbeiten stets an der Komptabilität des Programms mit der aktuellen WordPress Version, unterschiedlichen Themes und anderen Plugins. Weiterentwicklungen und Updates stehen damit zur Verfügung.
  • Bei Premium WordPress Plugins wird viel Wert darauf gelegt, immer die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

Das bedeutet nicht, dass Freeware-Plugins immer eine schlechtere Qualität haben, als Premium WordPress Plugins. Im Gegenteil, viele der kostenfreien Programme sind sehr gut geschrieben und werden ebenfalls beständig weiterentwickelt. Gleichzeitig zählen nicht alle Premium WordPress Plugins automatisch zur Elite. Allerdings erhalten Sie beim Kauf eines Premium WordPress Plugins bestimmte Rechte, die bei der Nutzung eines kostenlosen Programmes eben nicht inbegriffen sind. Das bedeutet: Sie können sich bei Problemen an den Hersteller richten und sich helfen lassen. Im schlimmsten Fall bekommen Sie das Geld für das Premium WordPress Plugin zurück.

Zu viele WordPress Plugins verursachen Chaos

WordPress ist sehr stark in der Entwicklung seiner Plugins, gleichermaßen bei den Freeware-Varianten als auch bei den Premium WordPress Plugins. Inzwischen gibt es mehr als 30.000 dieser Helferlein. Schließlich scheint es für jeden Wunsch die passende Software parat zu halten. Da ist man schnell dazu verführt, für jede Eventualität ein WordPress Plugin zu installieren – oder gleich mehrere für eine einzige Aufgabe. Doch Vorsicht, zu viele AddOns können auch Probleme verursachen statt sie zu lösen:

  • Ein Überschuss an WordPress Plugins kann dafür sorgen, dass Ihre WordPress Seite mit langen Ladezeiten zu kämpfen hat, was gerade im immer stärker werdenden Mobile-Bereich hohe Absprungraten zur Folge hat. Oder sie führen zu anderen, ungewollten Effekten:

Eine kleine Anekdote: Ein Kunde wünschte sich zur Weihnachtszeit fallende Schneeflocken auf seiner Domain und installierte gleich zehn verschiedene Plugins, die diesen Zweck erfüllen sollten. Anstatt sie einzeln auszuprobieren, sich für eines zu entscheiden und die übrigen Plugins wieder zu deaktivieren, liefen sie alle parallel. Das Ergebnis: Statt sanft rieselndem Schnee litt die Domain (und der User) unter heftigsten Schneestürmen, die den Content kaum noch preisgaben.

  • Eine große Zahl an „toten“ Plugins (solchen, die gar nicht oder kaum noch genutzt werden) lassen das Backend unübersichtlich werden, was sich negativ auf die Bedienbarkeit auswirkt. Regelmäßiges Aufräumen lohnt sich.
  • Es besteht die Gefahr, dass sich die kleinen Programme gegenseitig bei ihrer Arbeit behindern. Die Folge: Sie funktionieren gar nicht mehr oder laufen fehlerhaft. Während dieser Effekt bei einigen Tasks „nur“ ein bisschen nervig sein kann, führt das Ausfallen von Security- oder e-Commerce Plugins zu echten finanziellen Verlusten.
  • Wer die Übersicht über seine Plugins verliert, handelt sich früher oder später veraltete Software ein, die zu Kompatibilitätsproblemen führt.

Es ist also ratsam, die Anzahl der installierten Plugins nicht explodieren zu lassen und sich auf die Anwendungen zu konzentrieren, die an wirklich benötigt werden. Auch die regelmäßige Überprüfung der Aktualität der verwendeten Plugins kann nicht schaden.

Wenn Sie sich jetzt fragen, welche WordPress Plugins Ihre Domain unbedingt benötigt, welche bereits installierten Anwendungen veraltet sind oder gar Sicherheitslücken aufweisen, sind die WordPress Helden Ihre Retter in der Not. Wir analysieren Ihre WordPress Seite und helfen Ihnen dabei, sie ganz nach Ihren Anforderungen einzurichten. In diesem Zuge können wir auch individuelle WordPress Plugins für Sie entwickeln, die zu 100% auf Ihre Seite zugeschnitten sind. Kontaktieren Sie uns einfach.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.